Feuerwehrfrust – Gedicht



Aufgewacht mit schweren Schädel –
grad´ noch geträumt von einem Mädel -,
der Piepser singt das Lied vom Brand.
„Zwei“ zeigt die Uhr dort an der Wand.
Raus, ins kalte Auto rein;
frostig ist´s, es wird bald schnei´n.
Im Eis auf der Scheibe nur ein Schlitz,
eiskalt ist der Fahrersitz.
Motor blubbert, kommt in Gang,
kriegt schnell jenen hohen Klang,
den man vom Nürburgring her kennt
und den man „höhertourig“ nennt.
Reifen quietschen schon beim Start,
Kurventechnik: herzlich/hart,
„Ideallinie“ nehmen, gradeaus –
da ist auch schon das „Spritzenhaus“.
Klar, jetzt ist der Motor warm,
die Scheibe frei und –
Fehlalarm!
Ein „Bürger“ tat den Melder drücken,
um dann fröhlich abzurücken.
Erwischen müsst´ man diesen Knaben,
um ihm – die Meinung mal zu sagen.



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Feuerwehrfrust – Gedicht
5,00 von 5 Sternen, basierend auf 2 abgegebenen Bewertungen.
Ähnliche Witze:

Keine Kommentare bislang.

Schreibe einen Kommentar